Bericht 1: SS-Post von Selenskyj, bestätigt Schilderungen von Augenzeugen. „Nazi-Ideologie in der Ukraine allgegenwärtig.“

Veröffentlicht am 13. Mai 2022 von globaleye1984
SS-Post von Selenskyj, bestätigt Schilderungen von Augenzeugen. „Nazi-Ideologie in der Ukraine allgegenwärtig.“ (Videos) (orbisnjus.com)

Bericht 2: Ist es Zufall, dass einige CIA-Foltertechniken bei
ukrainischen Neonazis so beliebt sind?

Posted by Internationalist 360 on May 13, 2022 Ekaterina Blinova

Während die USA sich beeilten, Russlands jüngsten Arria-Formel-Gipfel des UN-Sicherheitsrats
zu Kiews Menschenrechtsverletzungen zu verunglimpfen, könnte man sich fragen, warum ukrainische Neonazi-Folterstätten so viel mit CIA-Geheimgefängnissen gemeinsam haben, meint die niederländische Journalistin Sonja van den Ende.


„Ich habe am 6. Mai 2022 an der Arria-Sitzung des UN-Sicherheitsrates teilgenommen″, sagt Sonja van den Ende, eine unabhängige Journalistin aus Rotterdam, Niederlande. „Das Ziel dieses Treffens war es, den Mitgliedern der Vereinten Nationen (UN) Beweise für Kriegsverbrechen vorzulegen, die von der ukrainischen Armee in Zusammenarbeit mit dem Asow-Bataillon begangen wurden und die von uns, Journalisten vor Ort, im Donbass vorgelegt wurden. Die Beweise wurden in Form von Videos und mündlichen Aussagen von Bewohnern der Volksrepubliken Donezk und Lugansk, insbesondere von Mariupol, Wolnowacha und Melitiopol, vorgelegt“.

Die westlichen UN-Mitglieder, insbesondere Vertreter der USA, Großbritanniens, Norwegens, Albaniens und Frankreichs, schenkten den Geschichten der Menschen im Donbass jedoch wenig bis gar keine Beachtung, so die niederländische Journalistin. Außerdem verhielten sie sich arrogant, fügt sie hinzu.

„Sie haben uns völlig ignoriert und keine Fragen gestellt“, stellt sie fest. „Ich persönlich habe am Ende des Treffens einige Bemerkungen gemacht. Ich habe sie gefragt, ob sie den Dritten Weltkrieg wollen und warum sie nicht auf uns, die Journalisten, die vor Ort arbeiten, hören“.

Im Anschluss an das Treffen behauptete Rodney Hunter, politischer Koordinator der US-Vertretung bei den Vereinten Nationen, Russland habe den Sicherheitsrat und die UNO „missbraucht“, um „Unwahrheiten zu verbreiten“. Er ging sogar so weit, den russischen Bericht und die Aussagen von Zeugen und ausländischen Journalisten aus dem Donbass als „Desinformation, Lüge und falsche Erzählung“ abzutun.

Die USA setzen Menschenrechte und internationales Recht selektiv und nur dann ein, wenn es in ihre Agenda passt, so van den Ende: Washington verschließe routinemäßig die Augen vor den Verbrechen der ukrainischen Streitkräfte und schiebe die Schuld auf Russland. Dennoch stellt sich die Frage, ob Washington überhaupt die moralische Autorität hat, Russland zu verurteilen, wenn man bedenkt, dass „die USA der größte Täter sind, der rund um den Globus in vielen Ländern Kriege führt“, so die Journalistin. Sie ist auch verblüfft über die aktuellen Versuche der US-Regierung, den Internationalen Strafgerichtshof (IStGH) in Den Haag gegen Russland zu instrumentalisieren, da Washington die Zuständigkeit dieses Rechtsorgans nie anerkannt hat. Außerdem verhängte der damalige
Präsident Donald Trump am 2. Sept. 2020 Sanktionen gegen IStGH-Beamte wegen der Ermittlungen des Gerichts zu angeblichen Kriegsverbrechen der USA in Afghanistan. (Später wurden diese Sanktionen von Joe Biden wieder aufgehoben).

Mariupols „Biblioteka“ – Schwarze Stätte

Wie sehr sich der Westen auch bemüht, ukrainische Nationalisten und Neonazis als Patrioten und Helden darzustellen, die Wahrheit kommt immer wieder ans Licht. Nach der Befreiung von Mariupol sprachen Anwohner mit Journalisten und schilderten die abscheulichen Taten des Asow-Bataillons, die der Darstellung der westlichen Presse zuwiderliefen.

Der Spiegel wurde von einem anderen deutschen Magazin, der Jungen Welt, auf frischer Tat ertappt, als er ein Video löschte, in dem eine Evakuierte aus dem Asowstal in Mariupol, Natalia Usmanowa, die ukrainische Regierung und neonazistische Asow-Kämpfer scharf kritisiert hatte. Nach Angaben des Spiegels wurde das Video „aufgrund von inhaltlichen Unstimmigkeiten, die nachträglich entdeckt wurden“, entfernt.

Van den Ende, der Mariupol zweimal besucht hat, stellt fest, dass in der Stadt viele grausame Geschichten über ukrainische Neonazis kursierten, nachdem sie 2014 unter die Kontrolle von Kämpfern der berüchtigten Asow-, Dnipro- und Shakhtersk-Bataillone geraten war. Mehrere Jahre lang gingen ukrainische Nationalisten gegen Anhänger der Donezker Volksrepublik (DVR) in Mariupol vor.

„Ich habe dies im März [2022] erfahren, und höchstwahrscheinlich haben auch andere Journalisten, die in Mariupol waren, gehört, dass es dort eine Folterstätte namens ‚Biblioteka‘ (‚Bibliothek‘) gibt, oder wie westliche Länder diese Einrichtungen während des US-Krieges gegen den Terrorismus zu nennen pflegten, eine ’schwarze Stätte'“, sagt die niederländische Journalistin.

Das geheime Foltergefängnis „Bibliothek“ tauchte im Juni 2014 am Flughafen Mariupol auf. Es wurde vom Asow-Bataillon betrieben und vom Sicherheitsdienst der Ukraine (SBU) „beaufsichtigt“, so Wassili Prozorow, ein ehemaliger SBU-Offizier. Personen, die wegen Verbindungen zur DVR oder prorussischem Gedankengut festgenommen wurden, wurden als „Bücher“ bezeichnet. Nach der Kontrolle wurden die Gefangenen in den Kühlschränken des Flughafenrestaurants aufbewahrt. Nach Aussagen ehemaliger Häftlinge wandten die ukrainischen Nationalisten verschiedene Foltermethoden an, darunter Waterboarding, Erstickung, Fingerbruch usw.

„Menschen, die am anti-ukrainischen Widerstand und am Kampf gegen die Kiewer Behörden beteiligt waren, wurden schwer gefoltert“, sagte Prozorow im März 2022 der russischen Zeitung Iswestija. „2 Männer wurden vor meinen Augen zu Tode gefoltert. Insgesamt wurden während meiner Rotation (ein Monat) etwa 200 Personen in der
‚Bibliothek‘ abgefertigt“.


Van den Ende stellt fest, dass die im Geheimgefängnis von Mariupol angewandten Foltermethoden denen, die von der CIA an den geheimen Standorten des Geheimdienstes in der ganzen Welt eingesetzt werden, verblüffend ähnlich sind. Die Existenz der CIA-Folterzentren in Übersee wurde 2014 in einem Bericht des US-Senats über die Anwendung sogenannter“ verstärkter Verhörmethoden“ durch den US-Geheimdienst bestätigt. Die niederländische Journalistin schließt nicht aus, dass das Asow-Bataillon und andere ukrainische nationalistische Kämpfer speziell für die Folterung ihrer Gefangenen „ausgebildet“ wurden. Sie weist darauf hin, dass Waterboarding – das berühmteste Instrument der CIA – auch in der „Biblioteka“ häufig eingesetzt wurde.

„Das Asowsche Bataillon ist eine grausame Miliz, die sich auf die Nazi-Ideologie stützt, und obwohl der Westen versucht, dies zu leugnen, kann man es deutlich an ihren Symbolen, ihrer Kleidung, ihrer Fahne und ihren Fackelmärschen erkennen, die sie jedes Jahr durchführen, insbesondere zum Gedenken an ihr Idol Stephan
Bandera, den Naziführer der Ukraine im Zweiten Weltkrieg“, sagt sie.


Westliche Führer wissen, was vor sich geht


Van den Ende beklagt, dass nur wenige ausländische Korrespondenten in der Konfliktzone Donbass arbeiten. Die westliche Konzernpresse und Hollywood-Prominente haben die Region noch nie besucht, stellt sie fest und verweist auf die jüngste Reise des amerikanischen Filmstars Angelina Jolie in die westukrainische Stadt Lwow. Offensichtlich wissen die westlichen Staats und Regierungschefs und ihre Spin-Doktoren, dass ihr Narrativ der Realität vor Ort im Donbass widerspricht, so die Journalistin.


„Sie wollen die vom Krieg zerrüttete Region [Donbass] nicht besuchen und hindern ihre Journalisten und Prominenten daran, dorthin zu reisen, weil es nicht auf ihrer Agenda und nicht in ihrem Interesse liegt. Das menschliche Leid ist ihnen egal, sie nutzen es aus, wenn es ihnen passt“, sagt die niederländische Journalistin. „Der Westen weiß sehr gut, dass er Rechtsextreme [in der Ukraine] unterstützt, so wie er Dschihadisten in Syrien unterstützt hat. Sie benutzen sie als Stellvertreter, damit sie nicht direkt selbst kämpfen. Diese Taktik wenden sie in all ihren Kriegen, in ihren farbigen Revolutionen und Regimewechseln an, indem sie diese Stellvertreter ausbilden und mit Geld und Waffen unterstützen“.


Es scheint jedoch, dass einige Kräfte innerhalb der westlichen Eliten zu erkennen beginnen, dass die USA und die NATO mit der Aufrüstung der Ukraine und der Verschärfung des Konflikts in Osteuropa zu weit gegangen sind, so van den Ende.


So stellte Papst Franziskus in einem Interview mit der italienischen Zeitung Corriere della Sera fest, dass das „Bellen der NATO vor Russlands Tür“ Russland möglicherweise dazu gezwungen habe, die Sonderoperation in der Ukraine zu starten. Jeffrey Sachs, ein ehemaliger Berater des Internationalen Währungsfonds (IWF), der Weltbank und der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD), forderte die USA in seinem CNN-Beitrag vom April auf, mit Russland zu verhandeln und die Expansionsstrategie der NATO zu überdenken.


„Wenn mehr Intellektuelle gegen ihre eigenen Regime aufstehen würden, käme der gesunde Menschenverstand zurück“, meint die niederländische Journalistin. „Aber ich fürchte, der gesunde Menschenverstand ist bei den Politikern im Westen völlig verschwunden, sie verfolgen einen Kriegsplan. Sie wollen Krieg mit Russland. Und warum? Ich vermute, dass ihr Finanzsystem kaputt ist und sie ein neues System brauchen, wie den ‚Great Reset‘ und den ‚Green New Deal‘, also treiben sie ihre Kriegsagenda voran, um die Bevölkerung von den wirklichen Problemen und der von ihnen verfolgten Agenda abzulenken.

Ekaterina Blinova is a freelance journalist and has been a Sputnik contributor since 2014. She has a specialist’s degree in history and specialises in US, European, Middle Eastern and Asianpolitics, international relations, sociology and high tech.

Bericht 3: Die Donbass-Tagebücher Teil II: Die Asow-Bataillone – gewöhnlicher Faschismus

Mehmet Perinçek ist Historiker und Politikwissenschaftler. (Türkei)

Ursprünglich veröffentlicht: Vereinigte Welt am 13. Mai 2022 von Mehmet Perinçek (mehr von United World) (Veröffentlicht am 14. Mai 2022)

Wir versammeln uns um die Schule in Mariupol. Alle Fenster ohne Ausnahme sind kaputt. Die Zimmer im Inneren sind komplett abgerissen. Die Ukrainer haben die Schule und ihre Umgebung als Verteidigungsposition genutzt. Um 09:00 Uhr morgens wird humanitäre Hilfe verteilt. Wir fangen an, mit Mariupols Einheimischen zu sprechen.

„Die Asow-Bataillone haben unser Haus bombardiert“

Das größte und dringendste Problem ist das Wohnen. Eine große Anzahl von Häusern und Gebäuden ist in einer Form, dass sie nicht einmal zugänglich sind. Die Asow-Bataillone haben die Häuser besetzt, einen Teil der Bewohner gezwungen, zu gehen und in die Keller zu gehen, während andere absichtlich in den Wohnungen gehalten wurden. Sie haben Waffen in zivile Wohnungen gebracht – in klarer Gewalt des internationalen Kriegsrechts. Auf den Dächern haben sie Scharfschützen platziert.

Die lokale Bevölkerung sagt, dass die Asow-Bataillone begonnen haben, einige der Gebäude zu bombardieren, noch bevor die Russen ankamen. Eine Frau zeigt mit den Fingern auf ihre eigene Wohnung. „Die Asche meiner Mutter ist immer noch da. Die Russen waren damals noch nicht da, es war der 10. März, und sie bombardierten unser Haus.“

Eine alte Frau erzählt, was mit ihr passiert ist: „Gleich am ersten Tag haben die Asow meinen Hinterhof besetzt und dort Waffen platziert. Wir sind obdachlos geworden. Wir wohnten in einem Aufzug. Es war ein Gebäude mit 9 Stockwerken, sie brachen die Türen jeder Wohnung auf und haben sie alle betreten. Mein Nachbar hatte eine Tür aus Stahl. Sie benutzten eine Handgranate, um die Tür in die Luft zu sprengen.“

Rache für das Referendum 2014

„Für mich ist die Ukraine als Staat vorbei. Ich bin ein Bürger der Ukraine, aber für den ist dieser Staat aufgehört zu existieren.“ Dies sind Worte, die häufig in den Straßen von Mariupol zu hören sind. Viele von ihnen wurden nicht über die humanitären Korridore informiert, die während der Zusammenstöße eröffnet wurden. Die Asow-Bataillone stoppten diejenigen, die von diesen Korridoren hörten und die Fluchtzusammenstöße wollten.

Es gibt einen bestimmten Grund, warum die Asow-Bataillone die Bewohner von Mariupol hassen. Im Jahr 2014, nach den Maidan-Ereignissen, erklärte Donezk seine Unabhängigkeit und ein Referendum wurde auch in Mariupol abgehalten. Die Stadt entschied sich damals mehrheitlich für den Beitritt zur Volksrepublik Donezk. Aber die Streitkräfte aus Donezk waren nicht in der Lage, die Stadt zu halten, und Mariupol kehrte unter ukrainische Kontrolle zurück.

Ein älterer Mann zeigt auf die in Trümmern liegende Stadt und sagt: „Dafür wollten sie sich jetzt an uns rächen“, und beschreibt, wie schlecht das Asow-Bataillon die Bevölkerung behandelt hat.

Wir sprechen mit einem jungen Paar. Sie erzählen uns, dass die Asows während der Zusammenstöße keine Kommunikation mit der Bevölkerung hergestellt haben, den Bewohnern überhaupt nicht geholfen haben. Die russischen Soldaten auf der anderen Seite hätten die ganze Zeit der Bevölkerung geholfen, erzählen sie.

Ein weiteres wichtiges Problem in der Stadt ist die Kommunikation. Handys oder normale Leitungen funktionieren überhaupt nicht. Die Menschen sind nicht in der Lage, eine Kommunikation mit ihren Verwandten herzustellen, die zuvor die Stadt verlassen hatten. Auch die Gas-, Strom- und Wasserversorgung wurde eingestellt. Die Anhäufung von Abfällen ist ein weiteres Problem. Es sagte, dass, sobald die Hitze zunimmt, dies zu einem ernsthaften Problem werden kann.

Das Begraben der Toten verursacht einen weiteren Schmerz. Eine Frau, die in die Schule kam, beschwert sich, dass die Überreste ihrer Mutter seit Tagen in ihrem Hinterhof sind. Beamte versprechen ihr, das Problem zu lösen. Es gibt sogar improvisierte und temporäre Friedhöfe am Straßenrand – für einige die einzige Lösung im Moment. Uns wird gesagt, dass diese Gräber später überführt werden.

Der Übergang zu Rubel hat begonnen

Nachdem sie Mariupol verloren hatte, hörte die ukrainische Seite auch auf, die Renten zu zahlen und zu überweisen. Daher leidet die Stadt unter einem Mangel an Bargeld. Es scheint, dass der Rubel langsam den Grivna ersetzen wird. Die entsprechende Infrastruktur wird derzeit vorbereitet.

Trotz aller Probleme: Mit dem Ende der Zusammenstöße haben die Menschen begonnen, nach Mariupol zurückzukehren. Andere, mit denen wir gesprochen haben, sagten mit Tränen in den Augen: „Das ist unser Zuhause, wir werden nicht verlassen, was auch immer passiert.“

„Weitermachen, bis die territoriale Integrität erreicht ist“

Als die Verteilung der humanitären Hilfe beginnt, kommt der Führer der Volksrepublik Donezk, Denis Puchilin, in die Schule. Er hat keinen Helm oder Körperpanzer, aber er trägt eine Pistole am Bauch. Pushilin sagt: „Die westliche und ukrainische Presse verbreitet ständig Lügen. Wir kämpfen nicht nur gegen ukrainische Bomben, sondern auch gegen ukrainische Lügen.

Die Asow-Bataillone haben versucht, Mariupol in ihrer Perspektive in eine heroische Stadt zu verwandeln, sie haben versucht, die Stadt in ein Symbol zu verwandeln. Aber es hat nicht geklappt. Sie haben viele Kriegsverbrechen begangen, die wir alle dokumentieren. Die Bevölkerung von Mariupol stand in den letzten 8 Jahren, vor der Militäroperation, unter starkem Druck.

Jetzt stehen wir vor neuen Aufgaben, die nicht aufgeschoben werden können. Wir werden Mariupol rekonstruieren und das Problem der Infrastruktur lösen. In einem ersten Schritt haben wir die Minen in der Stadt gereinigt.

Die Ukraine greift übrigens auch Gebiete an, in denen es keine militärischen Einheiten gibt. Wir werden unsere Arbeit fortsetzen, bis die territoriale Integrität von Donezk erreicht ist. Unser Ziel ist es, die maximale Anzahl von Feinden zu eliminieren und gleichzeitig die zivilen.

Wird sich Donezk Russland anschließen?

Wir fragen Puschilin nach der Zukunft von Donezk und erinnern ihn an das Referendum zur Vereinigung mit Russland. Er betont, dass die Menschen im Referendum für die Vereinigung mit Russland gestimmt haben, fügt aber hinzu, dass ihr erstes Ziel darin besteht, die territoriale Integrität zu gewährleisten. Puschilin sagt, dass der Prozess der Vereinigung mit Russland danach beginnen wird.

Es gibt auch eine Moschee in Mariupol. Die Asowschen Brigaden haben dort mehr als 150 türkische Menschen als Geiseln gehalten, die von russischen Spezialeinheiten auf Erdoğans Ersuchen befreit wurden. Wir können die Moschee nicht besuchen, weil sie sich in einem anderen Teil der Stadt befindet.

Ausgebrannte Panzer, abgefeuerte Raketenteile

Wir verlassen das Stadtzentrum von Mariupol. Unser nächster Halt ist ein weiterer Ort intensiver Zusammenstöße: der Hafen von Mariupol. Wir machen einen ziemlichen Umweg, um den aktuellen ukrainischen Positionen nicht zu nahe zu kommen.

Wir sehen viele zivile Autos auf der Straße, fast die Hälfte von ihnen hat die Fenster zerbrochen. An einigen Autos klebt ein handgeschriebener Papierzettel mit der Aufschrift „Kinder drinnen“. Auf der Straße beobachten wir auch viele zerstörte ukrainische gepanzerte Fahrzeuge und Raketenteile. Mehrere russische Kontrollpunkte sorgen für Sicherheit.

Das Hitler-Porträt, das im Hauptquartier gefunden wurde

Der Weg ist ziemlich lang, und um keine Zeit zu verschwenden, fangen wir sofort an zu fragen und zu reden. Mariupol war eines der Hauptzentren des Asowschen Bataillons, wie uns gesagt wurde. Alle ihre Mitglieder wurden ausnahmslos mit der Nazi-Ideologie erzogen. Die Russen haben kürzlich das geheime Hauptquartier der Asow in Mariupol entdeckt. Ein Beamter zeigt ein Foto, das er dort gemacht hat. Von Hitler-Porträts bis hin zu Nazi-Symbolen … Alle Arten von Auszeichnungen, die die faschistische Ideologie repräsentierten, waren da.

Ich erinnere mich plötzlich an den berühmten sowjetischen Dokumentarfilm „Gewöhnlicher Faschismus“ von 1965.

„Hitler: ein Demokrat“

Obwohl ich viel über diese Asows gehört hatte, sind die Plakate an ihren Wänden immer noch schockierend. Die Mauern sind voll von Parolen und Plakaten des Hasses gegen den russischen Staat, gegen den Kreml, gegen im Grunde alles, was russisch ist, und behaupten, all das von der Erde zu eliminieren. Es gibt sogar ein Buch mit dem Titel: „Hitler: ein Demokrat“.

Drogen in der ukrainischen Armee

Einige Videos, die von den Asows selbst gefilmt wurden, wurden ebenfalls aufgenommen. Sie zeigen Zeremonien aus dem Mittelalter. Sie versammeln sich um die in einem Garten aufgestellten Totems, schneiden sich in die Arme und lassen Blut in die Erde strömen, während sie kollektiv vereidigen. Ich sage mir, dass es wahrscheinlich unmöglich ist, diese Zeremonie ohne Drogen zu ertragen. Und ich bin bestätigt, dass Drogenkonsum im Asow-Bataillon und in der ukrainischen Armee sehr verbreitet war. Uns wird die Aussage eines ukrainischen Gefangenen gezeigt: Er sagt, dass auf Befehl der hochrangigen Offiziere Drogen unter den Soldaten verteilt wurden, die als „Schmerzmittel“ bezeichnet wurden.

Kein Unterschied mehr zwischen dem ukrainischen Militär und dem Asow-Bataillon

Dann frage ich: „Gibt es keinen Unterschied zwischen der ukrainischen Armee und dem Asow-Bataillon? Die Armee kommt aus der sowjetischen Tradition, und obwohl der Feind, haben sie immer noch eine militärische Tradition und Kultur, nicht wahr?“ Ich erhalte folgende Antwort: „Wir versuchen, dies von Anfang an zu betonen. Wir sagten der ukrainischen Armee: ‚Ihr seid wahre Soldaten, kommt und lasst uns reden‘.“ Sie haben versucht, sie in gewisser Weise zu unterstützen. Ich erinnere mich auch an Elemente in Putins Operationsankündigungsrede, die an das Kommando des ukrainischen Militärs gerichtet waren.

Aber es wurde bald klar, dass es keinen Unterschied mehr zwischen dem ukrainischen Militär und den Asow-Bataillonen gab. Innerhalb der Armee hatte eine sehr ernste Säuberung stattgefunden, an der sich die NATO mit voller Kraft und ihrem Einfluss beteiligte. Der Neofaschismus, bereits die offizielle Ideologie des Kiewer Regimes, hat auch die Armee übernommen.

ukrainischen Militär

Inzwischen gibt es in diesem Zusammenhang auch eine gewisse Kritik unter russischen Beamten an Chruschtschow. Er verlässt die Krim in die Ukraine. Aber darüber hinaus war er es, der für Amnestie sorgte und die Baderistas freiließ, die im Zweiten Weltkrieg mit Hitlerdeutschland kollaboriert hatten. Es gibt den Gedanken, dass Chruschtschow seinen Teil dazu beigetragen hat, dass die Dinge dahin gekommen sind, wo sie heute sind. Erinnern wir uns daran, dass der sowjetische Führer ukrainischer Herkunft war.

Die Schiffe wurden im Hafen von Mariupol als Geiseln genommen.

Und schließlich erreichen wir den Hafen von Mariupol. Die Intensität der Zusammenstöße ist auf den ersten Blick sichtbar. Der Hafen ist wie eine Geisterstadt. Wir sehen Minen an der Hafeneinfahrt, die noch nicht explodiert sind. Die gleiche Taktik wie im Stadtzentrum oder im Asowstal wurde auch im Hafen angewendet. Die Asows haben die Ausfahrt der zivilen Handelsschiffe nicht erlaubt und stattdessen Minen ins Meer rund um den Hafen eingesetzt. Diesmal haben sie Schiffe als zivile Schilde benutzt. Den Besatzungen war es unterdessen nicht erlaubt, das Schiff zu verlassen und an Land zu gehen.

Minenräumung

Der Hafen war der letzte Teil von Mariupol, über den die russischen Streitkräfte die Kontrolle erlangten. Die Aktivitäten des Kehrens von Minen auf See und an Land dauern immer noch an. Wir bezeugen sie persönlich. Der zuständige Beamte aus der Volksrepublik Donezk informiert über die laufenden Arbeiten. Er sagt, dass bis jetzt mehr als 10.000 Sprengstoff in den Gebieten von Donezk gesichert wurden, die von der Kontrolle der ukrainischen Streitkräfte befreit wurden.

Man kann vom Hafen aus das Asowstal sehen. Artillerie und Beschuss sind wieder zu hören, gefolgt von dunklem Rauch, der aufsteigt.

In Moskau die NATO-Erweiterung, in Donezk die Gefahr des Faschismus

Wir fahren in Richtung Donezk, um die Nacht zu verbringen. Das ist die Hauptbotschaft, die uns die Menschen in Donezk sagen: „Der Krieg hier hat nicht gestern begonnen. Es ist in den letzten 8 Jahren passiert. Kiew hat die Minsker Vereinbarungen nie erfüllt. Der Westen hat nie ein Wort zu ihnen gesagt. Wir sind auch Menschen, wir verdienen es, auch ein Leben zu haben! Die russische Militäroperation ist das Ergebnis dieses Prozesses, nicht der Beginn eines Krieges. Ganz im Gegenteil: Diese Operation wird einem 8-jährigen Krieg ein Ende setzen.

Und wirklich: Von dem Hotel, in dem wir in dieser Nacht übernachten, hören wir das Geräusch der Raketenangriffe in die Viertel von Donezk. Am nächsten Morgen erfahren wir, dass einige Zivilisten ihr Leben verloren haben.

In Moskau wird die Ukraine-Krise im Rahmen der NATO-Erweiterung und der US-Aggression diskutiert. In Donezk ist der Kontext das Kiewer Regime und die Gefahr des Faschismus.


Mehmet Perinçek ist Historiker und Politikwissenschaftler. (Türkei)

s

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.